Flüchtlings-Adventkalender 2017

Hier finden Sie alle Unterlagen für den Flüchtlings-Adventkalender, den wir Ihnen für die Pfarre, für Ihre Schulklasse, für Ihre Familie zur Verfügung stellen.

Worum geht es?

Hier finden Sie den Kalender im pdf-Format

Hier finden Sie die drei Bilder in guter Auflösung:
Bild 1

Bild 2

Bild 3


 

Adventkalender 2017 / Pfarrnetzwerkasyl Wien

 1. Dezember

„Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen.“

(Mt 25,35)

 

2. Dezember, Deutschland

Was hilft mir, was hindert mich?Das, was mir Hoffnung gibt, Freude am Leben, und was mich durch alle schweren Prüfungen des Lebens unterstützt, ist, dass ich eine Familie gefunden habe (Brot & Rosen) voller Liebe.Sie sind mir eine große Hilfe und auch eine Therapie, die mir die Kraft gibt, weiter zu kämpfen in dieser Welt, die so hart und fremd ist für mich.Die Situation des Asyls ist sehr schwierig für mich, da ich nicht weiß, welche Entscheidung die Regierung Deutschlands treffen wird, was mein Leben mit Gedanken anfüllt, mit Schmerz über all das, was ich durchgemacht habe in meinem bisherigen Leben. Das setzt einen Block der Unruhe in mein Herz und in meinen Kopf.

Blanche T./ Elfenbeinküste

 

3. Dezember, Österreich

Hello everyone, I am Safiullah, I came as a refugee three years ago from Afghanistan, Kabul. My life was there in big danger, I was persecuted by Taliban, because I worked for the American. They wanted to kill me and Taliban have a big network all over Afghanistan, so I could not stay any longer in Afghanistan. The biggest problem was that I had to run away without my familiy, because my child was only 4 years old and it was too dangerous for my wife and my daughter to risk the long way out of Afghanistan through the mountains.

When I came finally to Austria, I had hope to be in a safe country. The waiting time in the asylum procedure is very hard for me, separated from my family and without friends. I felt very lonely. I am always scared about my familiy, because Afghanistan is very dangerous.

In the beginning I had to stay for three months with 8 other refugees in one tent in a big refugee camp. In winter time it was very cold, the rain came into the tent.

With time I found some good friends and I got in touch with Austrian people, this makes me happy. I feel in Austria safe and secure. Now I speak already a little bit German. This will help me to get easier in contact with the people here.

During the asylum procedure I am not allowed to work, this is difficult, because empty time makes me thinking much about my family, so I am often sad. I have the dream that one day I can  live with my family in security, here in Autria.

Safiullah K./ Afghanistan

 

4. Dezember, Österreich

Vor vier Jahren ist unsere Familie aus Syrien nach Österreich gekommen. Wir sind armenisch-katholisch und haben drei Kinder: eine Tochter, sie ist sieben Jahre alt, und zwei Söhne, die in Österreich geboren sind, sie sind ein und vier Jahre alt.

In Syrien war ich Mathematiklehrerin und mein Mann war Goldschmied mit einem eigenen Geschäft. Vor dem Krieg war alles gut, aber weil mein Mann viel mit Gold zu tun hatte, ist es im Krieg besonders gefährlich für meine Familie geworden, weil das Gold für viele Menschen wichtiger als unser Leben geworden ist.

Wir finden das Leben in Wien sehr gut. Wir sind froh, dass es hier keinen Krieg gibt, dass wir in Sicherheit leben können, und dass alles (Kindergarten, Schule, Gesundheitswesen, öffentlicher Verkehr,…) gut geregelt ist.

Wir sind dankbar, dass es viel Hilfe und Unterstützung für uns gibt – von der Caritas, von Privatpersonen, vom AMS, vom Fonds Soziales Wien, durch die Mindestsicherung zu Beginn, vom ÖIF, vom Kindergarten, der Schule und vielen mehr.

Für mich ist es oft schwierig, zu den vielen verschiedenen Ämtern zu gehen und zu erklären, was wir brauchen. Ich hoffe, dass ich bald einen Platz im Deutschkurs B1 bekomme, und möchte sehr gerne wieder als Mathematiklehrerin arbeiten. Ich freue mich, dass es einen Kurs für Lehrer aus Syrien geben wird, damit sie in Österreich unterrichten dürfen, und möchte diesen nächstes Jahr gerne machen.

Mein Mann versucht seit zwei Monaten, sein eigenes Geschäft aufzubauen. In Syrien hatte er viele Jahre ein eigenes Geschäft mit Mitarbeitern und alles war sehr gut. Hier in Österreich ist das System ganz anders und er weiß oft nicht, was er machen soll. Jetzt gerade wäre eine Mitarbeiterin sehr hilfreich, die ihm ein paar Stunden in der Woche bei der Korrespondenz, den formalen Sachen und mit dem Computer helfen kann, aber er kann kein zusätzliches Gehalt zahlen. Jetzt am Anfang ist es gerade sehr, sehr schwer… in dieser Zeit wäre eine Unterstützung sehr hilfreich. Sobald wie möglich würde mein Mann dann alles wieder alleine machen. Jetzt bräuchte er Hilfe beim Selbständigwerden in Österreich.

Wir freuen uns sehr, hier in Sicherheit leben zu können und hoffen, dass wir beide wieder gut arbeiten können und nicht mehr abhängig sein müssen.

Waad Malkon & Bashar Yonan/ Syrien

 

5. Dezember, Österreich

The European environment in general is very fertile for people who have an ambition to pursue. In different ways it may seem much easier to achieve something compared to other places. The law gives everyone the right and the possibility of achieving any project characterized by a certain success, but that does not come as easy as people living outside the European Union imagine. Every successful project or idea needs people who are persistent and efficient in achieving their goals.

At the first moment when one of them asks this question, the fastest answer is that the city of Vienna has been selected for the fifth consecutive time as the best city to live in the world. If we stick to the question a little and ask why Vienna provoked this honor by those years we will find many reasons. The most important thing is that the Austrian people in general are cooperative people and they love to help others in addition to having a strong law. It respects all ideas and beliefs, it entitles you to your right to embrace the thought that you want and express it freely as long as it does not incite the suppression of liberty and the complexities of others. The educational institutions and the foundation and the judicial etc. institutions aim to develop the citizen and the state.

My message to EU politicians is that they remember the bitter history of all Europe because of the political fanaticism that produced bloody wars that were paid by entire peoples and successive generations. They have to deal with the files presented with flexibility and to think about solving the problem and not thinking about the problem itself, because that makes it worse.

Journalist from Iraq

 

6. Dezember, Österreich

Ich bin Mohamad Alzouin aus Syrien. Mit meiner Frau und meinen zwei Söhnen lebe ich seit zwei Jahren in Österreich. Es ist ein nettes Land. Die meisten Menschen, die ich getroffen habe, mögen Flüchtlinge. Mir ist wichtig, dass Österreich ein demokratisches Land ist und die Rechte aller Menschen garantiert.

Ich habe viel getan, um mich zu integrieren. Ich habe zwei Monate nach meiner Ankunft begonnen, Kinder ehrenamtlich in der arabischen Sprache zu unterrichten. Jetzt lerne ich Deutsch, der Integrationsfonds unterstützt mich dabei. Das Habibi-Projekt lädt meine Familie und mich ein, um unsere Integration zu unterstützen.

Den Österreichern will ich sagen, dass die meisten syrischen Flüchtlinge gerne kleine Firmen gründen würden, aber an Hürden wie der Finanzierung scheitern. Ich muss Ressourcen finden, weil ich mit guten Ideen ein Leben ohne Mindestsicherung führen will, und weil ich anderen helfen will, die Hilfe brauchen. Ich danke dem österreichischen Staat und den Menschen hier, die uns helfen. Danke, Österreich!

Mohamad Alzouin/ Syrien

 

7. Dezember, Griechenland

THE IMPORTANCE OF BEING AND DOING

Since the beginning of May 2017, we, the Steyler sisters SSpS, are present in Athens, living with the refugees and collaborating with JRS.

In our torn and divided world today, this is an opportunity to reflect upon our patterns in order to strengthen our relationship with God and one another. Life provides ample of opportunities to be someone different: different in our attitude, different in our commitment, different in our outlook, different in our service etc.

We are happy to experience this difference in our mission in Greece: a different outlook of our presence. We, all of us, are used to doing routine jobs. But here we are able to differentiate the importance of doing and being.

The world, which is full of violence and injustice, has forgotten the value of life. Refugees merge into safer places for the life and security which their mother land is unable to provide. It`s painful to see notes of frustration in the faces of these refugees when they recall the journey of exodus. We see their struggles to cope up with a new culture, new mentality, new risks etc. in new countries. Yet they do not give up hope for the better and a secure life.

We, the community, fully take part in the life of refugees. We have realized how important it is to be there with our presence just to lend an ear to their stories. The healing they experience when we hold their hands, the strength they receive when they put their head on our shoulder, the comfort they experience when they receive a hug from us. It`s altogether a different God- and faith-experience for us.

The energies of the Spirit are differently used in our ministries: we accompany them to hospital, school, lawyers, market etc. just to make them feel that we are part of the same family. We experience in return the love and care of the refugees. They share with us meals, sweets, smiles, kind words, understanding of the situation…. So for SSpS in Greece this is the meaning of BEING. It’s more than doing.

We are greatful to God and the congragation for choosing us to be here for a cause and allowing us to know the power of our being here rather than doing.

Steyler Missionsschwestern SSpS/ Griechenland                                      

 

8. Dezember, Griechenland

Hello everyone, I am a girl, aged 11, from Kaipsa, Afghanistan. I am here in Greece nearly for six months.

I`ll never forget that day which I consider the darkest day of my life. I remember a few people running towards my house one night and waking us up from sleep, telling us to leave the place immediately as the Taliban have captured our place. My father had been taken under arrest for several days by the Taliban before, they slapped and tortured him. After this the life of our family was no longer safe. So my father immediately got ready and grabbed whatever he could get and ran away with the family to a different place. The journey was uncertain yet I had faith in Allah that he will bring us somewhere safe. After our two months of wandering, we finally reached Eliniko camp in Greece and stayed for nearly two months. But life in the camp was not pleasant. Yet we were adjusting to a life that was much better than in Afghanistan. One day someone told us about JRS (Jesuit Refugee camp) and my father came to ask for shelter in JRS. Fr. Maurice, the director, was very kind towards us and gave us the place to stay. I love JRS because I have learned lots of things, like yoga, art and craft, language classes such as English, Greek and German. They provide selfless service towards needy people and other refugees who are like me. JRS has implanted in me a ray of hope to dream of a better future. I am privileged to go to a Greek school to continue my schooling. We go to the school along with the Greek students and I feel happy because I am able to mingle with them and make friends. I am thankful to JRS, specially to Fr. Maurice and all the sisters with whom I spend my maximum time for their love, care, and healing touch. Indeed they are the embodiment of Allah’s love and compassion.

Refugee girl/ Afghanistan

 

9. Dezember, Österreich

Ich lebe im Feuerwehrhaus im Kahlenbergerdorf. In Österreich kann ich ohne Angst leben.

Alle Menschen in Österreich helfen uns und sind sehr nett, z.B. Kiki, Irmi, Brigitte und die Nachbarn.

Ich möchte einen Pass haben, eine Wohnung und Arbeit. Es behindert mich in der Integration, dass ich keine Arbeit habe

Irak

 

10. Dezember, Rom

Jeder Fremde, der an unsere Tür klopft, gibt uns eine Gelegenheit zur Begegnung mit Jesus Christus, der sich mit dem aufgenommenen oder abgelehnten Gast jeder Zeitepoche identifiziert (vgl. Mt 25,35.43). Der Herr vertraut der mütterlichen Liebe der Kirche jeden Menschen an, der gezwungen ist, die eigene Heimat auf der Suche nach einer besseren Zukunft zu verlassen. Diese Fürsorge muss konkreten Ausdruck in jedem Abschnitt der Erfahrung der Flüchtlinge finden: von der Abfahrt bis zur Reise, von der Ankunft bis zur Rückkehr. Es ist eine große Verantwortung, die die Kirche mit allen Glaubenden und Menschen guten Willens teilen möchte, die gerufen sind, auf die zahlreichen durch die gegenwärtigen Flüchtlingsbewegungen hervorgerufenen Herausforderungen mit Großzügigkeit, Engagement, Klugheit und Weitblick zu antworten, jeder freilich gemäß den eigenen Möglichkeiten.

BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS ZUM 104. WELTTAG DES MIGRANTEN UND FLÜCHTLINGS 2018

 

11. Dezember, Deutschland

Von Anfang an bis jetzt habe ich Stress und Unsicherheit.Gründe: Keine Arbeit, die Sprache….Auch sonst ist das Leben eine immer neue Herausforderung für`s Überleben.Was mir hilft:- Wenn die Leute mir vertrauen.- Wenn ich Freunde habe, fühle ich mich normal.- Wenn ich Arbeit habe.- Wenn ich ein Haus/ eine Wohnung habe.Aber Arbeit, Wohnung etc. wird mir verboten von der Behörde!Karen A./ Honduras

 

12. Dezember, Slowakei

My name is Mirna. I am from Iraq but now I live in Nitra, Slovakia, as we had to leave our country. My family of 7 members – 2 brothers, 3 sisters, mom and dad – is included in an integration project realized by Peace and Good organization in cooperation with Bishop’s Office and Migration Office of Slovak Republic. There were 8 of us but my sister got married. Together with my brother we go to gymnasium. My little sister goes to primary school. My older sister used to study in a nursing university but now she studies in Bratislava to become a translator. My older brother graduated from university to be a language teacher (Aramaic language), but he is working now as a carpenter because he didn’t find the chance to work as a teacher here. My dad is a cook working in a restaurant and my mom works as an assistant in a kindergarten. I`ve learned Slovak in a language school in Nitra with Iraqi people for 9 months. Learning a new language was hard for us but it was even harder for older people because they couldn’t remember the words or the sentences. Me and my siblings, we can speak Slovak very well. My mom is doing her best to learn the language, but for my dad it is really hard to learn the language because of his age. So everybody struggles and at the same time we are getting stronger fighting as a family. The only way to get over the odds is to never give up.

Family from Iraq

 

13. Dezember, Österreich

Ich habe in Österreich die neue Kultur und viele nette Menschen getroffen sowie kennengelernt. Obwohl ich mit der Sprache viele Schwierigkeiten hatte und lange auf meinen Aufenthaltszettel warten musste, gab es viele Menschen, die mir dabei halfen. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bedanken für alle, die mir geholfen haben, sowie bei denen, die mir täglich zur Seite stehen.

So bin ich von meinem Land verletzt und traurig rausgekommen mit der restlichen Hoffnung auf ein Leben ohne Krieg, ohne zu wissen, wo ich ankomme, was mich erwartet, und ob ich der Herausforderung gewachsen bin. Dann habe ich mich entschieden, nach Österreich zu fliehen. Auf dem Weg, mit einem gebrochenen Herzen durch all das, was ich zurücklassen musste, war das Schlimmste der Verlust der Heimat, von allem, was man sich aufgebaut hatte, und der Familie, mit der Ungewissheit, ob ich sie wieder sehen würde. Trotzdem fühlte ich mich gezwungen, Syrien zu verlassen.

Auf dem Weg nach Österreich schlief ich viele Nächte in Wäldern, nachdem ich zuvor in der Türkei mein ganzes Geld einem Schleuser geben musste, um Griechenland mit einem Boot erreichen zu können. Es war ein Alptraum… und ich war froh, wieder an Land zu sein. Gleichzeitig hatte ich aber Angst vor dem, was mich erwarten würde. Wie die Menschen zu mir sind, ob sie mich annehmen oder ablehnen werden. Ich war umso glücklicher, als mich die Menschen und der Staat angenommen haben und mir in jeder Lebenslage beigestanden sind. Mit ihrer Hilfe habe ich ein neues Leben sowie ein neues Lebensgefühl bekommen. Es war für mich das größte Geschenk! Ich freue mich über alles, was ich zurückgeben kann.

Ich möchte mich für die Menschlichkeit, die mir entgegengebracht wurde, bedanken, von Einheimischen sowie vom Staat durch seine Hilfe. Sie alle haben mir geholfen, ein neues Leben aufzubauen. Es ist das Wertvollste, was man hat, obwohl niemand es sich ausgesucht hat. Meine Familie und ich werden uns weiterhin bemühen, eure Kultur mehr zu verstehen, reinzukommen und die Sprache zu verstehen.

Ich bedanke mich bei all denen, welche mir auch weiterhin helfen werden oder geholfen haben.

Ich erhoffe mir, bald als Künstler meinen Beruf ausüben und somit mit euch teilen zu können.

Danke!

Yones Ahmed/ Syrien

 

14. Dezember, Österreich

Ich habe hier ein gutes Leben. Weg von der Gefahr.

Ich wohne im Feuerwehrhaus im Kahlenbergerdorf. Ich habe zugehört, ich habe angefasst und ich sehe, dass es hier Freundlichkeit, Helligkeit und Ehrlichkeit gibt.

Menschen helfen mir beim Deutschlernen. Es gibt eine gute Schule für meine Kinder, einen Arzt, der meine Sprache spricht, und Dolmetscher.

Ich danke allen Menschen in Österreich und ich hoffe, ein guter Bürger Österreichs zu sein.

Iran

 

15. Dezember, Polen

1)Was haben Sie/Was hast Du in Österreich/Europa erlebt?Sicherheit und warme Beziehungen der Österreicher.

2)Was hat Ihnen geholfen, hier anzukommen und Fuß zu fassen? Wir kamen nach Österreich der Sicherheit wegen. Es hat nicht geklappt, wegen des Dublin-Abkommens.
3)Was behinderte Sie/Dich?

Wir werden durch die Tatsache behindert, dass der österreichische Migrationsdienst uns nicht akzeptiert, weil wir in Polen Dublin- Fingerabdrücke abgegeben haben.

Wir wurden daran gehindert, in Österreich nach der Entscheidung des Bundes-Asylzentrums (Verfassungsgericht) zu bleiben, aufgrund der Fingerabdrücke in Polen.

 

4) Was möchten Sie uns Einheimischen und Verantwortungsträgern sagen?

Wir möchten die Bewohner von Österreich (Pillichsdorf) und den Migrationsdienst bitten, unsere Familie zu akzeptieren, wie es unsere Kinder wollten, um in Pillichsdorf zur Schule zu gehen, wenn möglich!!

Unsere Unterkunft in Österreich hatte keine Lebensbedingungen, es gab keinen einzigen Appell an die Caritas, sie haben diese Mängel in dieser Unterkunft nicht beseitigt.

Wir danken den Bewohnern von Pillichsdorf und vor allem dem “Café Uno” für ihre Hilfe, auch allen Lehrern und den warmen Beziehungen zu den Kindern. Danke an Steffi, Regina, Tania, den Flüchtlingshilfeverein, Milena, Brigitte, Ulli und vor allem Günter.

Mit besten Wünschen, Familie Kostoyev/ Russland 

 

16. Dezember, Österreich

Hallo!

Ich heiße S., bin 13 Jahre alt und komme aus Syrien. Seit etwas mehr als 2 Jahren lebe ich in Wien.

Das Leben in Österreich ist schön, einfacher, aber manchmal auch schwierig: dann, wenn man keine Arbeit finden kann, oder wenn die anderen uns anschauen, weil wir Asylwerber sind.

Aber in Wien gibt es sehr viele liebe Leute, die uns geholfen haben. Wir konnten viele neue Freunde und Leute kennenlernen, die aus Syrien und aus Österreich kommen. Die deutsche Sprache war für uns schwierig zu lernen. Ich dachte, ich werde die Sprache nie in meinem Leben lernen. Aber mit der Zeit war es einfacher. Meine Eltern können bis heute kaum Deutsch, weil sie die deutsche Sprache schwer finden, aber ich glaube, sie werden sie auch mit der Zeit lernen.

In der Schule war es zuerst nicht leicht, den Unterricht zu verstehen. Aber ich habe eine sehr liebe Klasse, die mir geholfen hat, und zwei liebe Lehrerinnen, die mir sehr viel bedeuten. Und nicht zu vergessen der Herr Direktor: er hat sehr viele Dinge für mich gemacht.

Ich wünsche, dass alle Österreicher uns lieben und Respekt haben, und dass die Politiker manche Gesetze einfacher machen.

S./ Syrien

 

17. Dezember, Österreich

Ich heiße H. und komme aus Afghanistan und seit fast eineinhalb Jahren wohne ich in Wien.

Ich bin, wie viele andere Leute, aus meinem Land geflüchtet, und auch ich habe die illegale, gefährliche Reise über die Grenzen, durch die Wüste und über das Meer gemacht.

An dem Tag, als ich mit 46 Leuten in einem kleinen Schlauchboot im Wasser war, sind zwei Schlauchboote, die gleichzeitig mit uns wegfuhren, untergegangen und die Insassen der Boote sind ertrunken.Aber ich konnte weiter flüchten.Am Anfang war ich in Österreich alleine und kannte niemanden und konnte die Sprache nicht, aber langsam fand ich Freunde und lernte.Jetzt, nach langer Zeit in dieser sicheren Stadt, fühle ich mich aber noch immer nicht sicher, sondern jeden Tag ist es, als ob ich im Krieg in Afghanistan wäre. Ich fühle mich wie in Kabul bei der Explosion, ich fühle mich wie unter Beschuss an der Grenze des Iran, ich fühle mich schwankend auf dem Meer, weil ich noch nicht weiß, ob ich in diesem sicheren Land bleiben darf, oder nach Afghanistan abgeschoben werde.Dieses Gefühl habe nicht nur ich, sondern viele.Doch in diese Situation gibt es Leute, die ihr Glück mit uns teilen und Anteil nehmen an unserem Schicksal. Obwohl wir unter großem Stress stehen: das Leben ist schön, neben diesen Leuten!Danke!H./ Afghanistan  

 

18. Dezember, Österreich

Das Leben ist das, was für jeden Menschen sehr wichtig ist. Genau wie alle Menschen möchte ich auch ein gutes Leben haben. Mein Leben ist momentan sehr gut und läuft besser als in meinem Heimatland. Es ist jedoch manchmal sehr schwierig, zu verdauen, was manche Politiker über uns (die geflüchteten Menschen) äußern.

Mir helfen alle FreundInnen, die bei der Integration mitarbeiten und uns helfen.

Ich möchte mich zunächst bei allen, die uns verstehen und uns unterstützen oder unterstützt haben, bedanken. Ich bitte alle österreichischen PolitikerInnen und ÖsterreicherInnen, dass sie mehr nicht das Wort  „Flüchtlinge“ verwenden, sondern stattdessen „Menschen, die fliehen mussten“ oder irgendein anderes Wort, weil das Wort „Flüchtlinge“ mich sehr nervt.

Shams Faqiri/ Afghanistan

 

19. Dezember, Rom

„Wenn wir das gegenwärtige Szenario betrachten, so bedeutet „aufnehmen“ vor allem, den Migranten und Flüchtlingen breitere Möglichkeiten für eine sichere und legale Einreise in die Zielländer anzubieten. In diesem Sinn ist ein konkretes Bemühen wünschenswert, damit die Gewährung von Visa zu humanitären Zwecken und zur Wiedervereinigung von Familien vermehrt und vereinfacht wird. Zugleich erhoffe ich mir, dass eine größere Anzahl von Ländern Programme privater und gemeinschaftlicher Patenschaften einrichten und humanitäre Korridore für die am meisten gefährdeten Flüchtlinge eröffnen. Es wäre darüberhinaus angebracht, zeitlich befristete Sondervisa für Personen vorzusehen, die vor den Konflikten in angrenzende Ländern fliehen. Die kollektiven und willkürlichen Ausweisungen von Migranten und Flüchtlingen sind keine geeignete Lösung, vor allem, wenn diese in Länder geschehen, die die Achtung der Würde und der Grundrechte nicht gewährleisten können. Ich möchte nochmals unterstreichen, wie wichtig es ist, den Migranten und Flüchtlingen eine erste angemessene und anständige Unterbringung anzubieten: „Projekte mit einer Verteilung der aufzunehmenden Migranten, die an verschiedenen Orten bereits begonnen wurden, scheinen dagegen die persönliche Begegnung zu erleichtern, eine bessere Qualität der Dienstleistungen zu ermöglichen und größere Erfolgschancen zu gewährleisten“. Der Grundsatz der zentralen Stellung der menschlichen Person, der von meinem geschätzten Vorgänger Benedikt XVI. mit Festigkeit bekräftigt wurde, verpflichtet uns dazu, die Sicherheit der Personen stets der Sicherheit des Landes voranzustellen. Folglich ist es notwendig, das für die Grenzkontrollen verantwortliche Personal entsprechend auszubilden. Die Lage der Migranten, der Asylbewerber und der Flüchtlinge erfordert, dass ihnen die persönliche Sicherheit und der Zugang zu den Grunddienstleistungen gewährleistet werden. Im Rückgriff auf die grundlegende Würde jeder Person sind Bemühungen notwendig, um alternative Lösungen zur Verwahrung für diejenigen vorzusehen, die das Landesgebiet ohne Genehmigung betreten.“

BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS ZUM 104. WELTTAG DES MIGRANTEN UND FLÜCHTLINGS 2018

 

20. Dezember, Deutschland

Ich würde Sie gerne Folgendes fragen: was braucht ein Mensch, um in seiner neuen Heimat zu leben?Die Sprache lernen, Arbeit finden, Geld, Wohnung, usw. …- und auch zu wissen, dass ich mit meiner Kultur, Sprache usw. akzeptiert werde. Natürlich das alles wichtig, aber was ist am wichtigsten?Aus meiner Erfahrung kann ich dazu nur sagen: Kommunikation!! Neue Leute kennenlernen, Freundschaften aufbauen. Leute, die mir helfen, mich verstehen und unterstützen, spielen dabei eine große Rolle und helfen mir viel, die Sprache besser zu beherrschen und die neue Kultur schneller zu verstehen.Ich fühle ich mich wohl hier, bis ich zu Behörden gehe, dann fühle ich mich wieder als Fremde wegen des Verhaltens dort, dem oft der Respekt uns gegenüber mangelt.Ich bedanke mich bei Ihnen, dass sie meine Meinung hören und weitergeben.Ohne sie gäbe es immer noch viel mehr Menschen, die keine guten Chancen in diesem Land hätten.Machen Sie Ihre Stimme immer lauter.

Koki/ Syrien

 

21. Dezember, Österreich

Mein Mann und ich sind in Afghanistan geboren. 2015 kamen wir mit unsere Tochter Fatima in Österreich an. Seit unserer Ankunft wohnen wir in einer Pfarre in Wien. Nach einem Jahr war das Interview. Wir haben jetzt subsidiären Schutz bekommen. Und wir sind sehr froh, dass wir hier in Österreich leben dürfen. Im Pfarrhaus haben wir jetzt eine kleine Wohnung. Und es ist alles sehr schön hier. Wir müssen nicht Angst haben vor Menschen, die uns bedroht haben. Wir können Deutsch lernen. Mein Mann und ich besuchen schon mehrere Kurse. Jetzt können wir schon alleine zum Arzt gehen. Hier kann man auch in den Park gehen oder einkaufen und spazieren. Auch als Frau alleine. Wir müssen nicht Angst haben. Unser Sohn geht in eine gute Schule. Vorher war er im Kindergarten. Er spricht schon sehr gut Deutsch. Wenn wir ein bisschen Geld gespart haben, gehen wir zum Flohmarkt und kaufen etwas für die Wohnung oder für Ali. Wenn der Deutschkurs fertig ist, bekommt mein Mann hoffentlich Arbeit. Wir bekommen bald ein Baby.

Wir haben hier in der Kirche viele Freunde und wir helfen gerne überall mit. Wir sind jetzt glücklich hier.

Leila/ Afghanistan

 

22. Dezember, Österreich

Mein Name ist Azizi, ich komme aus der ältesten Stadt der Welt, Damaskus, und bin seit 2 Jahren in der schönsten Stadt, Wien.
Ich wohne mit zwei österreichischen Studenten in einer WG und mache derzeit einen Buchhaltungskurs. Seit ich in Österreich bin, habe ich Kontakt zu Leuten aus der Pfarre Franz von Sales, die mit dem Habibiprojekt vielen Flüchtlingen helfen und auch mir geholfen haben. Auch ich versuche jetzt, andere Menschen in diesem Projekt zu unterstützen. In manchen Punkten fällt mir die Integration nicht immer leicht, aber beim Wandern und Radfahren,.… bin ich schon ein echter Österreicher!
Mein großer Wunsch für die Zukunft ist es, einen guten Job zu finden und in Vorarlberg zu wohnen!

Ahmad Azizi/ Syrien

 

23. Dezember, Österreich

  1. Which experience did you make?

The experience we had in the Western world, more especially in Austria, is the togetherness, the unity and peace among everyone, among every gender, and the equality and respect of humankind. For an example, children have their rights and freedom and the women also have their equal rights, and that brings peace to the society.

  1. What made it easier to gain ground in Austria?

What makes it easier to gain ground in Austria is the educational system and learning the language, which are the two key factors of integration; and getting involved in the social work of the community and the society.

  1. What is difficult?

The language is very difficult to learn but by time we will learn, and secondly the Asylum process in Austria is not favourable to the black Africans, in the sense that one is given a negative answer constantly before an appeal because the government never believed our stories and that our society in Africa is very dangerous for us, the Christians.

  1. What would you like to tell the Austrian people?

What I have to tell the Austrian people is that I have to give them a big “Thanks” for the accommodation and being kind and open-hearted to all refugees in Austria and in the world. The good Lord will bless them abundantly. Also I want to use this opportunity to thank my community Pfarre Hildegard Burjan, the communities Neufünfhaus and Rudolfsheim for their support and their integrational support and courses they gave to us. May God bless them all.

We should try to live in peace and harmony because the world needs peace at this moment.

Thanks to all!

Steven/ Nigeria

 

24. Dezember, Rom

Liebe die Menschen. Liebe einen nach dem anderen. Achte den Weg aller, wie linear oder beschwerlich er auch sein mag, denn jeder hat seine eigene Geschichte zu erzählen. Auch ein jeder von uns hat seine eigene Geschichte zu erzählen. Jedes geborene Kind ist die Verheißung eines Lebens, das sich einmal mehr als stärker als der Tod erweist. Jede entstehende Liebe ist eine Kraft der Verwandlung, die Glück herbeisehnt.

Jesus hat ein Licht übergeben, das in der Finsternis leuchtet: verteidige es, schütze es. Diese einzige Lampe ist der größte Reichtum, der deinem Leben anvertraut wurde.

Und vor allem: träume! Hab nicht Angst davor zu träumen. Träume!  Träume von einer Welt, die noch nicht sichtbar ist, aber mit Sicherheit  kommen wird. Die Hoffnung lässt uns an die Existenz einer Schöpfung  glauben, die sich bis zu ihrer endgültigen Vollendung ausbreitet, wenn  Gott alles in allem sein wird. Die Menschen mit Vorstellungsvermögen  schenkten dem Menschen wissenschaftliche und technologische  Entdeckungen. Sie durchfurchten die Ozeane, sie durchwanderten Gebiete, die niemand je betreten hatte. Die Menschen, die Hoffnung hegten, sind auch jene, die die Versklavung besiegten und bessere Lebensbedingungen auf dieser Erde brachten. Denkt an diese Menschen.

Papst Franziskus/ Generalaudienz 20.09.17


Für den Inhalt verantwortlich: Daniel Vychytil, Roswitha Feige, Heinz Weinrad